Aller Anfang ist ...

Der Treffpunk für Alleinerziehende und Patchworkfamilien. Hier können Erfahrungen und Sorgen ausgetauscht werden.

Aller Anfang ist ...

Beitragvon Poison » 22. März 2009 17:08

schwer! Gerade das hab ich jetzt am eigenen Leib gespürt. Aber jetzt mal konkreter:

Mein Freund (getrenntlebend, zwei Kids im Alter von 7 und 10) und ich mit meinem 4jährigen Sohn, wohnen seit rund einem Monat in meiner Bude zusammen. D.h.. er hat einen nicht unerheblichen Teil seiner Sachen schon bei mir eingestellt; aber seine eigene Wohnung noch nicht gekündigt. Von gestern bis heute haben seine Kids erstmals bei uns übernachtet, wobei die Kids nicht offiziell wissen, daß er bei mir wohnt; geschweige denn, daß wir überhaupt ein Paar sind. D.h. keine Liebkosungen vor seinen Kids etc. Im Moment fühl ich mich sowieso eher als Herbergsmutter, die nur zum Kochen und Hinterherräumen da ist. Und das in meiner eigenen Bude :-(

Ich sehe nun den ersten Knall auf uns zukommen, denn ich bin halt der Meinung, daß unser Schlafzimmer ein Ort der Intimsphäre ist, der in der gesamten Wohnung der einzige Raum ist, der wirklich nur und ausschließlich uns beiden gehören sollte. Dummerweise scheint er aber der Meinung zu sein, daß sein Ältester ne Rückzugsmöglichkeit braucht und hat ihn im Schlafzimmer dann nen Film gucken lassen. Für mich wars schon unangenehm, daß sein Sohn in unserem Bett übernachtet hat... ich möchte ja nicht mal, daß sich mein eigener Sohn in meinem Schlafzimmer aufhält. Ist das so schwer zu verstehen? Ich meine, bei meinem Freund in der Bude besteht auch keine Rückzugsmöglichkeit, da er nur eine 1-Zimmer-Wohnung hat und bei den Kids zu Hause gibts auch nur ein gemeinsames kinderzimmer ... Ist es von mir "rücksichtslos" oder egoistisch, wenn ich wenigstens mein Schlafzimmer und damit meine Privatsphäre für mich einfordere? Gibt oder gab es bei Euch auch solche Schwierigkeiten und wenn ja, wie macht man sowas dem Partner klar, ohne daß er das Gefühl bekommt, daß man die Kids ablehnt, denn das tu ich definitiv nicht. Ich mag seine kids und setze mich auch dafür ein, daß er sie abholen kann (Auto zur Verfügung stelle etc.)

Wie soll ich mich verhalten? Ich muß mich ja auch erstmal dran gewöhnen, auf einen Schlag gleich drei - nicht gerade stille Kinder - bei jedem Kids-Wochenende um mich herum zu haben.
Poison
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 36
Registriert: 22. März 2009 16:47
Wohnort: Nähe Köln

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon Girl-Soccer » 22. März 2009 18:11

hallo poison

herzlich willkommen hier im forum :winken:

das ist ja erst mal ganz schön viel neues, was da auf dich zukam.
da kann ich gut verstehen, dass du erst mal nicht weisst, wie du dich verhalten sollst.
natürlich sind 2 kinder im alter von 7 und 10 nochmal was ganz anderes, als eines mit 4.
sie werden zu dem ganz anders erzogen, als du es vielleicht kennst oder machen würdest.
das kann zu konflikten führen und fordert von allen seiten viel verständins für den anderen.
ich kann mir bildlich vorstellen, wie du allen hinterherräumen musst ^^ keine schöne sache...
aber ich denke, das gehört ein stück weit zu einer familie dieser größe dazu.
aber das heißt auch, dass die kinder mithelfen sollten. schlag doch deinem partner vor, dass er mit seinen kindern spricht, dass sie dir auch mal was helfen.
sie sind schließlich nicht im urlaub, wenn sie das wochenende bei euch verbringen.

wie du schon sagst: "aller angang ist schwer"
aber das heißt auch, dass es nach dem anfang leichter wird.
lass es doch einfach mal weiterhin auf dich zukommen
und du wirst sehen, dass sich einiges einfach mit der zeit ergibt und sich jeder stück für stück besser anpasst.
mach dir nicht zu große sorgen.
versuch es positiv zu sehen! =)

grüßle von einer girl-soccer, die jetzt ein buch lesen muss...
Benutzeravatar
Girl-Soccer
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 440
Registriert: 11. Januar 2008 21:46

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon Poison » 22. März 2009 18:20

und was mach ich bzgl. meines Schlafzimmers? Bin ich tatsächlich zu kleinkariert oder hab ich nicht das recht auf nen Raum, zu dem sonst - außer ihm und mir - niemand Zugang hat?
Poison
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 36
Registriert: 22. März 2009 16:47
Wohnort: Nähe Köln

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon Girl-Soccer » 22. März 2009 18:30

hey

das kann ich leider nicht beurteilen...
ich bin selbst gerade 16 und hab von sowas keine ahnung...
vielleicht schreibt dir auch noch jemand anders, der dir hier zu etwas sagen kann...

grüßle von einer girl-soccer, die sich jetzt einen tee macht
Benutzeravatar
Girl-Soccer
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 440
Registriert: 11. Januar 2008 21:46

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon Ansa » 22. März 2009 18:41

Willkommen bei uns Poison,

Girl-Soccer (mal rüber wink) hat ja schon geschrieben, das es viel ist, was auf Dich zu kommt, was auf Euch zukommt. Vierjährige haben andere Bedürfnisse als größere Kinder und um Spannungen zu vermeiden, kann ein angebotener Rückzug manchmal sehr entspannend wirken.

Hauptsächlich geht es Dir um Dein bzw. Euer Schlafzimmer? Da magst Du und willst Du keine Kinder drinnen haben..... das Recht hast Du auch. Ich denke aber, es ist vielleicht überdenkenswert, darüber einmal nachzudenken, warum Dir das soooo wichtig ist.

Als ich meinen Liebsten kennen lernte, war es für ihn zu Beginn eher ein Schock, das meine Kinder, damals 8, 11 und 12 Jahre alt, so ganz unbefangen morgens zu uns ins Bett hopsten und erzählten, was sie bewegte. Er war empört, das sie herein kamen und irgendwie fiel es ihm schwer, damit umzugehen. Heute, vier Jahre später, schätzt er diese Zeit, wenn sie nacheinander kommen, sich zu uns unter die Decke kuscheln und wir ein paar Minuten friedliche plaudern. Ja, sie kommen immer noch...... das Einzige was wir geändert haben war, das sie erst nach 9 Uhr morgens kommen dürfen und klopfen müssen. Hören wir nichts, müssen sie halt warten, aber DAS Klopfen ist nicht zu überhören :D von daher.... 9 Uhr ist Familytime.

Am Anfang maulten sie, wenn er mal kein T-Shirt trug und deckten ihm bin zum Hals zu, sie mussten lernen, das dies unser Bereich ist und das sie sich da nach uns richten mussten, und er schläft seitdem mit T-Shirt. Schon allein um den Mädchen deutlich zu zeigen, das er ihre Bedürfnisse achtet. Heute ist unser Schlafzimmer auch gleichzeitig unser Büro, mit Sessel für ein Kind, das mal Ansprache braucht.... mit Platz zum reden. Ist tagsüber allerdings die Tür geschlossen, bedeutet das für alle "no way in", normalerweise stehen unsere Türen auf.

Was ist es bei Dir? Warum ist Dir dieser Bereich sooo wichtig? Ich fand immer, ein Zimmer das nur und ausschließlich zum schlafen verwendet wird ist ansich doch ein wenig verlorener Raum. Es sei denn, Du ziehst Dich dorthin zurück, wenn Dir danach ist. Und natürlich..... sämtliche Schränke und Schubladen sind streng privat. Keines meiner Mädchen würde, ohne zu fragen irgendetwas öffnen oder sich nehmen.

Öhm, darf ich mal nachfragen, wenn sein Sohn in Eurem Bett geschlafen habt, wo habt Ihr dann übernachtet? Und wie sieht Eure Planung für später aus? Also, wo sollen alle Kinder an den Papawochenenden übernachten? Bekommen sie einen festen Platz, ist Raum dafür?

Und noch eines, ich würde ihnen die Wahrheit sagen, also, das Ihr Zwei eine Beziehung habt und zueinander gehört. Sie spüren das da Dinge zwischen Euch sind und das lässt ein gefühl von Unoffenheit entstehen und Misstrauen wachsen. Vielleicht könnt Ihr beim nächsten Mal miteinander reden, oder ist es so, das Ihr Euch bislang gar nicht gekannt habt?

Liebe Grüße
Ansa
Sei zärtlich mit den Kindern, mitfühlend mit den Alten, nimm Anteil an denen, die sich anstrengen, sei sanftmütig mit den Schwachen und geduldig mit den Starken; denn eines Tages wirst Du dies alles gewesen sein. (nach C.W. Carver)
Benutzeravatar
Ansa
Inventar
Inventar
 
Beiträge: 2601
Registriert: 14. August 2006 11:52

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon Poison » 22. März 2009 19:08

ufff, ganz schön viel auf einmal ...

also: die kids und ich kennen uns jetzt knapp 9 Monate; sie kommen auch gern zu mir in die Wohnung, weil hier halt viel mehr Platz zum Spielen ist und sie sich auch mit meinem Sohn sehr gut verstehen. Es gibt ein großes kinderzimmer, in dem seine Tochter (7) und mein Sohn, bald 5, (auf eigenen Wunsch) zusammen in einem Bett geschlafen haben. Soweit ja schon ganz toll! fand ich auch richtig super, daß das so gut läuft. Ich dachte ursprünglich auch, daß sein Großer dann auf ner großen Matratze ebenfalls im Kinderzimmer schläft (Platz ist dort nämlich satt und genug) - bin aber selbst von meinem Herzchen damit überrumpelt worden, daß das eben nicht so ist, sondern daß der Große in unserem Bett schläft. Logischerweise wollte ich auch keine Diskussion vor den Kids beginnen; also haben wir Erwachsenen im Wohnzimmer auf der Matratze gepennt. :-( Fand ich dann natürlich nicht mehr so doll ... Ich hoffe mal, daß mein Schatz in diesem Punkt einsichtig ist, aber viel Hoffnung hab ich da nicht.

Zu der Sache mit dem Schlafzimmer: Natürlich haben wir (mein Schatz und ich sowie mein 4jähriger) auch öfter mal unsere gemeinsamen Kuschelminuten im Bett; es ist aber so, daß mein Sohn ganz genau weiß, daß ich nicht möchte, daß er sich allein im Schlafzimmer aufhält. Er schläft auch nicht mit in unserem Bett - eben weil das UNSER Bett ist und er ein eigenes hat. Ich hätte ja auch nix dagegen, wenn seine Kids morgens ebenfalls zu uns gekrochen kommen, aber ich mags einfach nicht, wenn sich die Kids da allein drin aufhalten, weils halt für mich Privatsphäre ist und ohnehin recht klein ausfällt (etwas größere - frisch renovierte - Besenkammer mit einem 160 breitem Bett und einem Eckregal - mehr Platz ist nicht vorhanden). Heute früh kamen ja auch alle ins Wohnzimmer und haben sich zu uns auf die Matratze gelümmelt. War auch schön! Aber ich fühl mich halt aus meinem eigenen - nach meinem Geschmack und Vorstellungen renovierten - Wohlfühl- und Rückzugsbereich (dunkelrote Wände und selbstgemaltem Drachen) vertrieben und damit hab ich halt meine Probleme ...

Gestern fragte mich seine Tochter beim Kochen, wo denn mein Mann sei ... ich hab dann nur kurz gesagt, daß das ein komplexes und schwieriges Thema sei. Ich denke einfach, daß es nicht meine Aufgabe ist, seinen Kindern reinen Wein einzuschenken; ich kann ihm schließlich nicht alle Steine aus dem Weg räumen ... Ich hab auch keine Ahnung, wie lange er das noch rauszuzögern gedenkt, zumal sein Großer vermutlich eh schon gemerkt hat, was los ist. Seine Tochter war gestern jedenfalls total erstaunt, daß er nen Wohnungaschlüssel hat. Sie scheint nach wie vor die Hoffnung zu haben, daß der Freund ihrer Mutter aus- und der Papa wieder einzieht. Vielleicht will mein Schatz ihr die Träume und Hoffnungen nicht zerstören, wobei ich der Meinung bin, daß es ihr mehr schadet, sich solchen Wünschen hinzugeben.
Poison
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 36
Registriert: 22. März 2009 16:47
Wohnort: Nähe Köln

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon Ansa » 23. März 2009 08:42

Liebe Poison,

ich sehe nun schon ein bisschen klarer, nachdem Du das ein oder andere noch dazu erzählt hast. Ich verstehe Dein Bedürfnis nach einem Rückzugsgebiet sehr gut. Und auch ich wünsche mir an und an einen solchen Platz.... Nach meinem Auszug damals, hatten alle Kinder ein eigenes Zimmer, nur ich hab im Wohnzimmer geschlafen. Und in der neuen Wohung habe ich mir ein Büro eingerichtet, so hübsch, wie ich es immer haben wollte..... aber da es immer nicht passte (der Fernseher stand auch darinnen) bin ich mit meinen Sachen wieder umgezogen. Rückzugsmöglichkeiten suche ich mir seitdem woanders, aber sie sind nie sooo "meins" wie es ein eigener Raum wäre.

Hmh, aber grundsätzlich, so scheint es mit, habt Ihr da unterschiedliche Ansichten, Dein Liebster und Du? Weiß er, wieviel Dir dieser Ort bedeutet? Kannst Du es ihm erklären, so dass er Dich auch versteht?

Andererseits, das der Große nicht mit im Kinderzimmer schlafen möchte kann ich auch gut verstehen. Ich erinnere mich an die Zeiten, als meine drei Töchter ihren Papa noch bei seiner Lebensgefährtin daheim besucht haben. Alle hatten ein eigenes Zimmer, ihre Töchter.... das war so privat, das meine Mädchen es ohne Einladung nicht betreten durften, ihr Schlafzimmer, indem sie sich nicht aufhalten durften, weil das die Schwingungen hätte verändern können.... ihnen blieb gemeinsam das Wohnzimmer. Das war mitunter sehr schwer, für meine Mädchen, weil sie keinen Rückzugsraum hatten und ich glaube auch, für die Familie selbst, denn das bedeutete, früher zu Bett gehen und eine erhebliche Einschränkung.

Wie wäre das bei Euch, wenn er eben nicht bei den anderen beiden, ja doch "Kleinen" schlafen mag? Könnt Ihr einen anderen Platz finden? Wohnzimmer? Was würde das für Euch bedeuten? Oder könnt Ihr einen Teil des Kinderzimmer umgestalten? Ein Hochbett anschaffen? Etwas, das ihm signalisiert "Du hast hier Deinen Platz."? Kann er dabei mitgestalten? Vielleicht einen Paravent aufstellen, so als Schutz? Zumindest zum Schlafen.

Auch wenn es nicht unbedingt Dein Problem ist, aber ich finde es äußerst bedenklich, das der Papa den Kindern offensichtlich nicht die Wahrheit erzählt..... Kinder spüren das und sie ziehen ihre eigenen Schlüsse daraus. Das Papa sie belügt ist das eine, das Du das mitmachst, das andere und noch weiter bedeutet es Unverlässlichkeit in Bezug auf die Großen und Ausschluß aus dem Leben von Papa. Vielleicht kannst Du mit ihm darüber reden? Es ist wichtig, das sie Euch als das sehen, was Ihr seid. Eine Familie. Es ist auch wichtig, das sie sehen, das Leben geht weiter und Papa ist glücklich, weil es Dich gibt.

Grade wenn es bereits auffällt, das ein Schlüssel da ist, das Sachen vom Papa in der Wohnung sind, das Dein Sohn vielleicht plaudert oder etwas erzäjhlt.... ist es höchste Eisenbahn, miteinander übereinander zu reden. Weißt Du, warum er sich davor scheut?

Liebe Grüße
Ansa
Sei zärtlich mit den Kindern, mitfühlend mit den Alten, nimm Anteil an denen, die sich anstrengen, sei sanftmütig mit den Schwachen und geduldig mit den Starken; denn eines Tages wirst Du dies alles gewesen sein. (nach C.W. Carver)
Benutzeravatar
Ansa
Inventar
Inventar
 
Beiträge: 2601
Registriert: 14. August 2006 11:52

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon Poison » 23. März 2009 13:19

Hallo Ansa,

geplant ist, daß mein Schatz sein Sofa (Schlafcouch) demnächst ins Kinderzimmer stellt, damit sein Sohn dann dort mit schlafen kann. Grundsätzlich könnte man daran denken, einen Paravent aufzustellen, damit auch der Große etwas Ruhe findet. Ist aber in einer 3-Zimmer-Wohnung alles nicht so leicht. Und das Kinderzimmer sollte natürlich auch nicht so umfunktioniert werden, daß mein Sohn, der ja permament bei mir lebt, das Gefühl bekommt, er hat kein eigenes Zimmer mehr. Die beiden "großen" sind ja nur ca. 1 x pro Monat bei uns (Papa arbeitet im Schichtdienst - auch an Wochenenden).

Erfreulich finde ich, daß mein Schatz eingesehen hat, daß es für mich noch ungewohnt ist und mich teilweise mit der Situation überfordert -eben weil ich nur den Umgang mit nem 4jährigen gewohnt bin. Er hat sich gestern und heute früh wirklich rührend um mich gekümmert, weil er mir angemerkt hat, daß mir alles zuviel wurde. Wirklich ein schönes Gefühl, wenn man nicht mit seinen Sorgen hängengelassen wird.

Was die Sache mit dem "beichten" unserer Beziehung angeht, will er es der Kleinen Großen "stückchen- bzw. scheibchenweise" beibringen, um sie nicht zu überfordern - ob und wieviel Sinn das macht, kann ich nicht beurteilen; halte es aber, gerade weil sie ja die Hoffnung hegt, daß Papa zurückkommt (Mama hatte sich getrennt und Papa ist ausgezogen), für nicht sehr sinnvoll, aber DAS muß er entscheiden. Wie gesagt, sie hatte mich gefragt, wo denn eigentlich mein Mann sei ... ich komme bei solchen Fragen leicht ins Schleudern, denn ICH kann ihr ja schlecht sagen, daß ihr Papa mein Mann ist - ich denke nicht, daß ich das Recht dazu habe, ihr sowas einfach zu sagen ... sowas muß Papa schon selbst tun.

Bin ja mal gespannt, wann das nächste Kids-Wochenende ansteht und wie ich mich da schlage ... hoffentlich ist bis dahin seine Schlafcouch hier ;-)

Herzlichst
Alex (Poison)
Poison
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 36
Registriert: 22. März 2009 16:47
Wohnort: Nähe Köln

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon hendrike » 25. März 2009 09:19

Liebe Alex,

oh je - ich kann mich noch sehr gut an die Phase des Zusammenwachsens über die Wochenenden erinnern. Wie wäre denn folgende Lösung: Ihr bewahrt Euch Eure Authentizität. Alle miteinander. Drei Zimmer für fünf Personen sind nicht eben üppig, klar. Aber die Situation mit den beiden Lütten ist doch geklärt. Und funktioniert. Eine enorme Erleichterung. Wo genau liegt das Problem, daß Du nicht klar zum Ausdruck bringen kannst, daß Dir das Schlafzimmer als Dein Raum wichtig ist?

Wir haben seinerzeit - in Ermangelung eines Gästezimmers - ein riesiges Matratzen-Lager mit Lagerfeuer-Atmosphäre im Kinderzimmer errichtet. Zu viert. Dann lief beim Picknick die Lalla-Box und zum späteren Abend gab es noch einen Film, der allen gefiel. Und wir Erwachsenen haben uns in das Schlafzimmer zurück gezogen. OK - das Kinderzimmer war am Ende ein einziges Chaos, aber dieses beschränkte sich eben auch ausschließlich auf das Kinderzimmer. Im Grunde gibt es doch genau eine Lösung - alle Kinder schlafen im Kinderzimmer, ansonsten weicht eben eines auf das Wohnzimmer aus.

Und mal ganz offen gefragt: Ist es nicht die gleiche Aussage, als Paar im Wohnzimmer oder als Paar im Schlafzimmer zu schlafen? Vorausgesetzt natürlich, Ihr seid wirklich ein Paar. Lebensgefährten, die sich eine Wohnung teilen. Solange, wie Dein Partner Euch nicht als Paar geoutet hat, seine Wohnung gekündigt hat und vollständig bei Dir und Deinem Sohn wohnt, ist es Deine Wohnung und die Kinder sind zu Besuch. Dann sollte es auch nicht zu einem Take-Over Deiner Wohnung und Deiner Intimsphäre kommen.

Voraussetzung für ein gemeinsam verbrachtes Wochenende sollte immer die Sicherheit sein, daß die Beziehung zwischen Euch Erwachsenen als Paar klar ist und dies bedingt die Information der Kinder über diesen Aggregatzustand.

Liebe Grüße
Jana
Benutzeravatar
hendrike
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 84
Registriert: 22. Januar 2006 19:51
Wohnort: Bornheim

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon Poison » 7. April 2009 12:34

Hallo Ihr Lieben,

für mich besteht schon - wie Maxi vielleicht nachvollziehen kann - ein großer Unterschied darin, ob wir als Paar im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer übernachten, wenn die Kids da sind. Bett ist nunmal Bett und das ist einfach MEIN Bereich - egal, wie egoistisch das jetzt auch klingen mag ... Warum der Große nicht auf der Couch gepennt hat? Weil der Herr Papa den Sohnemann vor die Wahl gestellt hat: Sofa oder Bett (selbstredend, ohne mich vorher mal zu fragen!). Logisch, daß die Wahl seines Sohns auf das Bett gefallen ist. Herr Papa wollte abends noch vorm TV hängen, natürlich ... ob ich aber abends auf dem Zahnfleisch krieche, ist ja nebensächlich. Die blöde Alte kocht, putzt und kümmert sich ja ... (Sorry, bin echt total gereizt, wenn es um dieses Thema geht :dampf: )

Ob und wie er es den Kids erklärt, daß wir ein Paar sind, ist mir mittlerweile - ehrlich gesagt - ziemlich schnuppe. Ich merke, daß ich mich innerlich distanziere, obwohl ich das gar nicht möchte. Mich verletzt sein Verhalten einfach nur; andererseits mag ich aber auch nicht dauernd auf diesem Thema rumreiten, weil das nur für noch schlechtere Stimmung sorgt.

Was mir momentan am meisten zu schaffen macht, ist das bevorstehende Kids-Wochenende (18.04.-19.04.) :rolleyes:

a) steht das Sofa (Schlafcouch) immer noch in seiner 1-Zimmer-Bude,
b) hab ich nicht den leisesten Plan, wie ich ihm die Schlafzimmer-Situation klar und verständlich machen soll (ohne daß es möglicherweise in Streit ausartet)
c) weiß ich nicht, wie ich ihn um Unterstützung bitten soll (möchte vermeiden, daß ich wieder so geschlaucht bin wie beim letzten Mal, auch wenn ich nächsten Monat in Kur fahre)

Könnt Ihr mir vielleicht Tipps/Ratschläge geben, wie ich ein Gespräch auf diese Punkte lenke und möglichst ohne Vorwürfe mein Anliegen vorbringen kann? Ich neige leider momentan (weil mir halt alles zuviel wird) dazu, entweder ganz in Schweigen zu verfallen oder laut zu werden. Hatte schon überlegt, ihn darum zu bitten, das Kids-WE in seiner Wohnung zu verbringen, aber das ist doch keine Lösung für unsere gemeinsame Zukunft! :(
Poison
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 36
Registriert: 22. März 2009 16:47
Wohnort: Nähe Köln

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon Poison » 7. April 2009 13:32

Hallo Maxi,

Danke für Dein Posting :)

Die Alternative, mit zu ihm in seine Bude zu fahren, wär ja mal gar nicht so schlecht: 5 Personen auf knapp 24 m² (1 Zimmer) dürfte auch für ihn eine Herausforderung sein *g* ... mal sehen, ob ihm dieser Vorschlag zusagt (d.h. ich müßte ja nicht aufräumen und putzen, weil: nicht meine Bude *frohlocke*) Könnte dann ja auch anbringen: Gerne in MEINER Wohnung (er bezeichnet übrigens meine Wohnung auch schon als "unsere" bzw. "seine" Wohnung - das nur mal am Rande), aber dann zu meinen Bedingungen: D.h., mein/unser Schlafzimmer bleibt Sperrgebiet für die Kids. Klingt aber schon fast wieder nach Erpressung ... und mein heißgeliebter großer Sturkopf (wir sind beide Widder *gg*) wird garantiert bocken.

Ich werde jedenfalls in Streik treten: Ich werde weder das "Rundumsorglos- und Verwöhnpaket" bieten, noch mich sonstwie aufreiben. Wenn der "Herr" (Schatz) Kaffee möchte, kann er ihn sich selbst zubereiten, wenn wer Hunger hat, muß der betreffende Elternteil für Futter sorgen ... und notfalls verkrümel ich mich mit meinem kleinen Schatz (Sohn, fast 5 Jahre alt) in mein Schlafzimmer - natürlich mit Laptop und Telefon (so kann man notfalls auch den Pizza-Service anrufen). Meine geliebte Wii-Konsole, die beim letzten Kids-Wochenende quasi im Dauereinsatz seines großen Sohns war, habe ich bereits ausgeknockt, indem ich die Batterien herausgenommen hab (hoffentlich hat mein Süßer das schon vergessen und kauft keine neuen). Bei mir zu Hause ist jetzt Schluß mit lustig ... wer sich nicht an meine Hausregeln hält, bekommt eben nen Platzverweis *grummel*
Poison
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 36
Registriert: 22. März 2009 16:47
Wohnort: Nähe Köln

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon Poison » 8. April 2009 12:42

Hey Maxi,

was meinste, was los sein wird, wenn die Wii am Kids-WE nicht funktioniert?! ,) Ist doch eines der tollsten Dinge in der Wohnung, wo der Papa so oft ist ... so wie es derzeit in der Wohnung aussieht, müßten die Kids eigentlich merken, daß Papa hier wohnt - immerhin fliegen seine Klamotten etc. durch die ganze Bude (s. mein Posting unter Hilfe der Kinder im Haushalt), aber naja ... Sache des Herrn Papa, die Kids entsprechend zu informieren. Sollte mich seine Tochter nochmal fragen, wo mein Mann ist, werd ich jedenfalls nicht mehr drumherumreden, sondern ihr sagen, daß das ihr Papa ist - diesmal ohne Rücksicht auf Verluste. Irgendwann ist einfach Schluß mit lustig. Wenn er seinen Allerwertesten nicht in die Höhe bekommt, ist das sein Problem - ich werd die Kids jedenfalls nicht belügen.

Die Sache mit der Übernachtung in seinem 1-Zimmer-Wohn-Klo gefällt mir mit jeder Minute mehr (man, was hatte ich da ne gute Idee *g*) Noch besser gefällt mir allerdings, daß ich dann weder für Verpflegung noch für Ordnung zuständig bin (ob "er" das aber auch so sieht?). Sollte sich sein "Ordnungssinn", was die (noch meine) Wohnung betrifft, nicht kurzfristig ändern, werde ich tatsächlich zum "Angriff" übergehen und den Spieß einfach umdrehen. Mir bleibt ja leider keine andere Wahl ... die Alternative, ihm einfach gar nicht erst das Auto zu überlassen, damit er die Kids abholen kann, schließe ich kategorisch aus (bin ja schließlich kein Monster und ich mag die Kids grundsätzlich ja auch sehr gern - die können ja nix für ihre Erziehung).

Hoffentlich kriegen wir die Sache mit dem ollen Schlafsofa rechtzeitig geklärt ... ich werd mich notfalls am Bett festbinden oder im Schlafzimmer einschließen, um mein Reich für mich zu haben, jawoll ...
Poison
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 36
Registriert: 22. März 2009 16:47
Wohnort: Nähe Köln

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon sonnenschein2 » 8. April 2009 17:41

Hej Ihr Lieben,
ich bin ja schon etwas länger mit meinem Freund zusammen, aber einige Dinge kommen mir von euch auch bekannt vor. Und ich glaube auch, dass die "Schuld" dafür eindeutig bei uns Stiefmamas liegt. Wir sind zu gutmütig und können nicht nein sagen. Es ist doch eigentlich so was von egal warum du nicht möchtest, dass eines der Kinder in deinem Schlafzimmer ist. Es ist deine Wohnung und dein Bett. Also ein klares "Nein". Ohne wenn und aber. Dein Partner hat die Möglichkeit in sein Wohnschlafklo zu gehen, mit seinen Kindern, wenn ihm deine Bedingungen nicht passen.
Ich weiß, das liest sich jetzt total radikal, aber ich habe hier auch so ein Exemplar rumlaufen. Nochfrau schnippt und Freund spurtet...Die kids machen sich hier breit, in meinem Wohnzimmer auf meiner Couch, obwohl ausreichend Platz und Sitzkissen vorhanden. Sie wissen genau, dass ich nur am We Zeit und Musse habe mich mal auf dem Sofa zum Fernsehen zu lümmeln. Also habe ich einfach mal ein Machtwort gesprochen.
Genauso läuft es mit dem Aufräumen. Ich räume grundsätzlich nichts mehr weg, dass nicht mir gehört. Wenn die Wäsche nicht im Waschkeller ist kann sie nicht gewaschen werden. Wenn kein sauberes Geschirr im Schrank ist, kann nicht gegessen werden. Ich kann auch an den kidswe nicht für 6 Kinder einkaufen. Ich kaufe für den Rest der Zeit alles ein, aber an den kidswe ist mein Partner verantwortlich.
Bei Männern habe ich oft das Gefühl, wenn wir den kleinen Finger reichen nehmen sie gerne die ganze Hand. Das Problem mit dem Auto kenn ich auch...
Ich mache das alles gerne, solange ich mich wohlfühle und nicht ausgenutzt werde.
Grenzen müssen gesetzt werden und Absprachen getroffen werden. Denn es geht um alle und nicht nur um seine kids.

Ich weiß, es klingt hart, aber mittlerweile sehe ich ein, dass es nur so geht. Sonst bleibst du auf der Strecke und hast einen Horror vor jedem Kidswe.
Fühl dich ganz lieb bedacht
Sonnenschein2
sonnenschein2
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1325
Registriert: 24. Juli 2006 17:45
Wohnort: NRW

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon Poison » 8. April 2009 18:41

Ihr Lieben,

Ihr sprecht mir so aus der Seele *seufz* Ich hab manchmal echt die Befürchtung, daß mich meine Gutmütigkeit irgendwann ins Grab treibt :(

Natürlich verstehe ich, daß er sich hemmungslos freut, wenn die Kids kommen - ich freu mich ja auch, weil er dann glücklich ist! Ich glaube aber, daß ihm nicht wirklich klar ist, wie sehr es mich belastet, daß ich dadurch nicht nur jede Menge mehr Arbeit habe, sondern auch, daß mich die Kids-WE stressen, weil ich natürlich versuche, es den Kiddies hier so schön wie möglich zu machen. Ich möchte logischerweise, daß sie gern herkommen und sich auch wohlfühlen. Für mich ist es dann verletzend, wenn ich in der ganzen Zeit nicht mal einen Kuß (oder nur heimlich, sobald die kids in nem anderen zimmer sind) von meinem Schatz bekomme, oder in den Arm genommen werde. Sowas frustriert mich, weil ich ohnehin ein Harmoniemensch bin, der viel körperliche Nähe braucht, um sich wirklich geliebt zu fühlen. Mit ihm darüber reden? Ehrlich gesagt, ich trau mich nicht. Ich bin grottenschlecht darin, meine Bedürfnisse und Wünsche zu formuliern. Wie oft hab ich mir gewünscht, daß er diese Postings liest und vielleicht versteht, was in mir vorgeht ... (kann er ja nicht, weil er nicht mal von dieser Seite weiß)

Hab ihn vor wenigen Minuten gefragt, ob er sich schon mal Gedanken wegen seines Schlafsofas gemacht habe. Antwort: "nee, darüber hab ich mir nicht mal ansatzweise Gedanken gemacht!" Halloooo?? Heißt das für mich etwa, daß ich wieder auf der Matratze im Wohnzimmer pennen muß? Ich weiß echt nicht, wie ich ihm das klarmachen soll, ohne daß er das Gefühl bekommt, ich würde seine Kids ablehnen ...
Poison
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 36
Registriert: 22. März 2009 16:47
Wohnort: Nähe Köln

Re: Aller Anfang ist ...

Beitragvon sonnenschein2 » 8. April 2009 20:23

hallo Poison,
tja da hilft wirklich nur reden. Woher soll dein Schatzi wissen was dich belastet und was du möchtest wenn du es ihm nicht sagst? Ich weiß, das ist total schwer. Habe so selber meine Probleme damit. Aber mittlerweile merke ich, dass es mir nur besser gehen kann wenn ich meine Bedürfnisse auch äußere. Männer sind auch keine Hellseher und uns sind unsere Wünsche auch nicht auf die Stirn geschrieben.
Und was kann dir geschehen? Meinst du dein Süßer verlässt dich wenn du ihm sagst, dass du in deinem Bett schlafen möchtest? Du machst dir jetzt schon so lange Gedanken darüber. Schade eigendlich, dass so viel Energie in diese Angstgedanken geht. Wenn sich dein Freund keine Gedanken ums Schlafen gemacht hat...Du schon...Du schläfst in deinem Bett. Punkt. Dann liegt der Spielball bei ihm. Er muß sich dann kümmern, denn du hast einen Schlafplatz für dich. Für seine Kinder ist er zuständig. Zumal wenn er eure Beziehung vor den Kindern geheim halten will.

Trau dich, dir geht es bestimmt besser.
Liebe grüße
Sonnenschein2
sonnenschein2
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1325
Registriert: 24. Juli 2006 17:45
Wohnort: NRW

Nächste

Zurück zu Alleinerziehend & Patchworkfamilien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron