Ein Hallo zurück an euch!

Für Plaudereien, Smalltalk, Klönschnack und all das, was in keinen Fachbereich passt

Re: Ein Hallo zurück an euch!

Beitragvon Muckelmaus » 25. Mai 2011 20:35

Hallo und Guten Abend an alle! :-)

Nun habe ich in diesem Post still mitgelesen und würde nun gern meine Gedanken dazu niederschreiben.

Auch ich bin eine Zweitfrau, Nachfolgerin ... wie immer man es nennen mag. Auch bei uns gibt (in letzter Zeit wesentlich weniger) und gab es immer Streitigkeiten, Probleme und Sorgen um seine Tochter und ihre Mama.
Genau wie Ninja und ihr Mann haben wir jahrelang gekämpft, gehofft, gelitten, gestritten, verloren - mein Mann wesentlich mehr als ich, da er emotional sehr viel mehr involviert ist. Das kostet Kraft, Nerven, Schlaf und nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Manchmal schien ein normales Familienleben kaum möglich.
Insofern kann ich die Reaktionen von Ninja und ihrem Mann sehr gut verstehen und nachvollziehen. Irgendwann kam ein Punkt, wo die Kraft einfach nicht mehr da war und klar wurde, dass man oft genug wie Don Quichote gegen Windmühlen gekämpft hatte.

Auch mein Mann sagte mir plötzlich, er habe abgeschlossen mit dem Kapitel "Tochter und Ex", er könne nicht mehr. Ich habe nichts dazu gesagt, habe es so im Raum stehen lassen.
Allerdings - im Unterschied zu Ninja - frage ich meinen Mann hin und wieder, ob wir gemeinsam den Kontakt wieder suchen sollen und versuche ihm vor Augen zu führen, dass wir hier nicht von einem Arbeitskollegen oder flüchtigen Bekannten sprechen, sondern von seinem Kind. Ich kann einfach nicht tatenlos zusehen, wie der Kontakt verloren geht, er den Bezug zu seinem Kind verliert. Aber ich dränge ihn nicht.
Ja - auch hier ist es seit dem ruhiger geworden, stressfreier. Trotz allem spüre ich, dass er nicht wirklich abgeschlossen hat. Immer wieder kreisen seine Gedanken um seine Tochter. Ich sehe auch die Angst meines Mannes um unseren Sohn. Er fragt sich, ob ich genau so wie seine Ex reagieren würde, sollte unsere Ehe in die Brüche gehen.

Ninja - auch hier gab es haarsträubende Geschichten und ich war die Böse, Schuldige.
Ich glaube, dass Väter, die so lange um ihre Kinder und gegen deren Mama kämpfen, irgendwann aufgeben - frustriert, traurig und wütend. Aber abschließen tun sie nie damit.

Liebe Grüße
Muckel

Ein Kind betritt deine Wohnung und macht in den folgenden zwanzig Jahren so viel Lärm, dass du es kaum aushalten kannst. Dann geht das Kind weg und lässt das Haus stumm zurück, dass Du denkst, du wirst verrückt.
v. John Andrew Holmes, amerik. Publizist
Benutzeravatar
Muckelmaus
Inventar
Inventar
 
Beiträge: 1717
Registriert: 26. Januar 2005 02:02
Wohnort: in der Nähe von Köln

Re: Ein Hallo zurück an euch!

Beitragvon rita » 25. Mai 2011 20:57

Ich kann Simone gut verstehen.
Das, was sie bisher ( also auch früher ) geschrieben hat, war in meinen Augen oftmals deeskalierend, empathisch und hilfreich für andere.
Ihren Mann kann hier nun wirklich niemand beurteilen, wir können also nur das annehmen, was sie hier über die Situation schreibt.
Und ich finde es mehr als menschlich, nach jahrelangem, ausweglosem Kampf um die Kinder, in denen nach Simones Aussage Unwahrheiten über andere an die Tochter weitergegeben wurden und scheinbar noch andere schlimme Dinge passierten, dass man den Kampf aufgibt. Nicht mehr und nicht weniger.
Eine Mutter/Vater, die mit ihrer Persönlichkeit selbst nicht klarkommt und die Scheidungsfolgen auf die Kinder projeziert, ist arm.
Natürlich versucht der andere Elternteil, die Kinder davor zu bewahren, aber das funktioniert nicht, wenn die Kinder tagtäglich anderes eingetrichtert bekommen. Und wie es in D mit dem Sorge- und Umgangsrecht läuft, wisst ihr selbst. Ein jahrelanger Rechtsstreit ist sicherlich auch nicht förderlich fürs Kindswohl.
Wir sprechen hier über ein Kind mit 14. Es kann scheinbar aufgrund der Lebensumstände nicht klar differenzieren....ständig bekommt es zu hören, wie schlecht Papa und Co. sind....es ist nöch nicht gefestigt... wie will man da an das Kind herankommen, ohne es in eine Zwanglage zu bringen??? Womöglich, sich entscheiden zu müssen?
Ich verstehe es, wenn sich Simone und ihr Mann nun aus der Situation herausziehen-um vom Kind weiteren Schaden abzuwenden und selbst zur Ruhe zu kommen. Und ich würde dem Kind hin- und wieder einfach nur zukommen lassen, dass ich es lieb habe und es immer bei mir willkommen wäre. Das wäre meine Art von Deeskalation.
rita
Schnelltipper
Schnelltipper
 
Beiträge: 111
Registriert: 7. Juni 2007 15:47

Re: Ein Hallo zurück an euch!

Beitragvon Ninja » 26. Mai 2011 11:20

Hallo,
ich hab ja nicht gesagt, das mein Mann ganz damit abgeschlossen hat. Sie wird immer seine Tochter bleiben. Auch wenn sie gesagt hat, sie will es nicht mehr sein. Er möchte einfach abschließen damit, das kein Kontakt mehr besteht, irgendwann muss man sich selber schützen und nach den AUssagen seiner Tochter tut er das jetzt. Und er hat verdammt Recht damit und auch das Recht dazu. Vergessen wird er sie nie.
Ich glaube es kommt drauf an... Er und seine Kinder haben sich soweit entfernt, weiter gehts kaum noch. Er darf nicht mehr teilnehmen an ihrem Leben, unsere ganze Mühe die letzten Jahren war umsonst. Er hat sich damit abgefunden. Was anderes blieb ihm nicht über. Oder er geht dran kaputt. Dazu ist er GOtt sei Dank nicht der Mensch.
Ninja
 

Re: Ein Hallo zurück an euch!

Beitragvon hexe579 » 14. August 2011 20:15

Liebe Ninja,
leider habe ich deinen Beitrag erst vor ein paar Tagen beim Stöbern entdeckt, sonst hätte ich schon eher etwas dazu geschrieben. So kommt meine Meinung zu dem Thema leider erst jetzt.
Ich kann dich und vor allem deinen Mann voll und ganz verstehen, dass er den Kontakt zu seinen Töchtern abgebrochen hat. Ich bin selbst eine Zweitfrau bzw. -freundin (kann man unter "Kinder werden dem Vater entfremdet") nachlesen und das Verhalten deiner Stieftöchter ähnelt dem Verhalten der Töchter meines Freundes doch sehr. Der Vater wird mittlerweile nicht mal mehr gegrüßt, sei es nun, man trifft sich zufällig auf der Straße oder im Supermarkt, oder er wird ignoriert, wenn er den Kleinen zum Besuchswochenende abholt. Überhaupt scheint es das Hauptziel der Mädchen zu sein, den Vater endgültig aus ihrer Familie - Mama, Oma und Opa (natürlich die Eltern der Mutter) - zu streichen und mein Freund kommt sich langsam nur noch wie ein Fremder vor.
Die Mädchen sind mittlerweile 14 und 19 Jahre alt und sollten es eigentlich besser wissen, aber für sie ist der Vater an allem - vor allem an der Trennung, obwohl die gar nicht von ihm ausging - Schuld und das lassen sie ihn bei jeder Gelegenheit spüren.
Wie soll man mit Kindern umgehen, die sich so verhalten? Die eigentlich alt genug sind, um beide Seiten zu verstehen...
Insofern bewundere ich deinen Mann für diesen mutigen Schritt, den Kontakt erst einmal abzubrechen. Das heisst ja nicht, dass die Tür für immer zu ist. Ich bin mir sicher, wenn die Mädchen eines Tages zu ihm kommen würden, wenn sie klarer denken und alles kritisch hinterfragen, was ihnen von Mama & Co eingetrichtert wurde, wäre er der Letzte der sagt, dass sie nicht willkommen sind.
Aber ich denke auch, dass in so einer Situation eine gewisse Portion Egoismus gesund ist. Immerhin gibt es da auch eure Beziehung und eure kleine Tochter und vielleicht ist es der einzig richtige Weg, den Kontakt abzubrechen, um nicht auch noch eure Beziehung oder die Beziehung eurer Tochter zu ihren Halbschwestern zu gefährden. Ich finde es richtig, auch an sich und das eigene Kind zu denken.
Dieser dauernde Druck, dem man ausgesetzt ist als Zweitfrau, für alles verantwortlich gemacht zu werden, obwohl man eigentlich mit nichts etwas zu tun hat und erst auf der Bildfläche erschienen ist, als die erste Familie schon zerstört war... ich kann dich wirklich sehr gut verstehen, Ninja.
LG
Hexe579
hexe579
Forumslehrling
Forumslehrling
 
Beiträge: 20
Registriert: 18. Mai 2011 21:30

Re: Ein Hallo zurück an euch!

Beitragvon Ninja » 15. September 2011 11:22

Hallo Hexe,

das ist genau das was ich auch oft fühle. Auf einer Zweitfrau lastet oft ein Druck. Man muss die Kinder mögen, man muss sich hintenanstellen, man muss sich oft alles gefallen lassen, denn es könnte ja der Beziehung schaden ect pp. Manchmal ist es lästig. Ja das ist das richtige Wort. Mich macht es heute trotz das der Kontakt abgebrochen wurde, manchmal immer noch echt fertig das ich für alles verantwortlich gemacht werde was dort schief lief. Oft auch war das mal hier der Fall. Warum muss man sich das gefallen lassen? Bin ich nichts wert? Und die Beziehung zu meinem Mann, unsere kleine Familie, muss die immer hinter den Kindern hintenanstehen? Ich für mich habe beschlossen NEIN. Denn ich will deswegen nicht kaputt gehen.
Danke. :bussi:

Auch jetzt besteht kein Kontakt mehr zu seiner großen Tochter. Sie ist sehr geimpft worden. Sie streicht ihren Vater komplett aus der Familie. Ok. Irgendwann wird sie sehen das es falsch war, alles zu glauben und alles zu machen was sie gehört und gesagt gekriegt hat.
Seit einigen Wochen hat mein Mann einen Mini-Kontakt zu seiner kleinen Tochter. Ganz ehrlich, ich traue dem Frieden nicht so ganz. Aber das macht einfach die dauernde schlechte Erfahrung der letzten Jahre.

Erstmal soviel, liebe Grüße Simi
Ninja
 

Re: Ein Hallo zurück an euch!

Beitragvon sonnenschein2 » 15. September 2011 14:23

Liebe Ninja,

als Zweitfrau hat man oft die A..karte. Ich sage das jetzt mal so krass. Du sollst die Kinder mögen, kein schlechtes Wort über die Ex verlieren und Verständnis über Verständnis haben. Dabei bleibt man dann selbst auf der Strecke. Das kann nicht Sinn und Zweck der Übung sein. Für mich ist es wichtig mich da raus zu ziehen. Klar bin ich da wenn es gewünscht ist, aber in erster Linie kümmere ich mich um meine Kinder. Damit bin ich auch voll und ganz ausgelastet. Es liegt nicht in meiner Verantwortung.
Die Vergangenheit in einer Patchwork Familie ist sowieso immer gegenwärtig. Aber wir leben im Hier und jetzt, das ist die Wirklichkeit und da müssen wir zusehen wie wir klar kommen.

Ganz liebe Grüße
Sonnenschein2
sonnenschein2
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1325
Registriert: 24. Juli 2006 17:45
Wohnort: NRW

Re: Ein Hallo zurück an euch!

Beitragvon Ninja » 2. Februar 2012 12:20

Ein Hallo an euch alle....

Nach langer Zeit nochmal ein Update. Und gleich vorweg, ich werde offen und ehrlich schreiben, das mag egoistisch klingen, aber irgendwann ist einfach gut :dampf:

Wir haben immer noch keinen Kontakt zu meinen Stiefkindern. Letzter Stand ist das die Große sehr sehr sehr böse über mich per Facebook geschrieben hat und mein Mann daraus die Konsequenz gezogen hat. Seitdem besteht zu keinem seiner Kinder Kontakt.
Ebenso zu seiner Mutter.
Seine Großeltern halten sich aus allem raus, wir schicken Karten (Geburtstag, Weihnachten), ebenso sie auch. Es gab sogar Geld für Jana zu Weihnachten und GEburtstag. Sie riefen auch an an Weihnachten, mein Mann an Neujahr. DAS finde ich sehr löblich, grad alte Leute halten ja oft an Familie und so fest.

Ich bin froh wie es ist. Seit das wir keinen Kontakt mehr zu seinen Kindern und seiner Mutter haben ist unser Leben ENDLICH ruhig geworden. Nach 7 Jahren Kampf haben wir uns das verdient. Vielleicht merken die Kinder irgendwann selbst, wie falsch ihre Mutter ist. Ich bezweifel es, dazu sind sie schon zu lange beeinflusst worden. Schade. Ich hatte mich an sie gewöhnt. Aber so ist es FÜR UNS besser. Endlich ist Ruhe eingekehrt.

Wenn wir in 2 Jahren hier wegziehen (hoffentlich klappt alles) dann werden wir uns neue Nummern zulegen, die wirklich nur treue Personen kriegen die sie nicht weitergeben. Ebenso wo hin wir ziehen. Ebenso Facebookprofil und alles andere. :)

Montag haben wir Termin bei der RA wegen Unterhaltsänderung (unsere Tochter ist in die höhere Altersklasse aufgestiegen) und ich hoffe sehr, das uns ein Treffen vor Gericht mit denen erspart bleibt.

Somit, viele Grüße
Simone
Ninja
 

Vorherige

Zurück zu Kaffeestube und Plauderecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron