Die lieben Mitmenschen und ihr schnelles Urteil

Hier finden Sie alle Themen, die in kein anderes Forum passen.

Die lieben Mitmenschen und ihr schnelles Urteil

Beitragvon FairyQueene » 25. August 2009 15:45

Hi alle,

eigentlich wollte ich in der Jammerecke schreiben, aber vielleicht ist das doch ein allgemeines Problem. War gerade bei einem Arzt, den ich noch nicht kannte und von dem ich schnell merkte, daß er mich in die Psychoecke schieben wollte ("Wenn ich Sie so ansehe, haben Sie doch alles satt. Ihnen reichts doch" etc. - das wird er als Gastroenterologe oder wie das heißt auch grad beurteilen können :dampf: )

Und weil er sich mehr für meine Psyche als für meinen Magen-Darm-Trakt interessierte, fragte er auch nach der Lebenssituation und wo mein Sohn denn wohnt - abwechselnd bei meinem Ex und mir: "Wissen Sie was - Ihr Sohn tut mir leid!"
Ich war echt sprachlos. Der kennt meinen Sohn gar nicht und mich seit 5 Minuten und wirft mir so einen Mist an den Kopf. Am sauersten war ich darüber, daß ich vor Wut und Überraschung hilf- und sprachlos war und ihm nicht gesagt habe, wie unverschämt ich das finde.

Und jetzt wollte ich mal fragen, ob ihr das auch kennt, daß mehr oder wenige Fremde Eure Kinder bemitleiden, weil Ihr geschieden / alleinerziehend / sonstwas seid. Bzw. die sofort schließen, daß es den Kindern schlecht gehen muß. Und die dabei so ganz en passant dafür sorgen, daß es euch schlecht geht, obwohl es euch eben nocht gut ging.

Und was sagt Ihr dann? Die besten Antworten werden preisgekrönt und von mir garantiert wiederverwendet. Nächstes Mal will ich besser vorbereitet sein!

Liebe Grüße
Eure entnervte FairyQueene
FairyQueene
 

Re: Die lieben Mitmenschen und ihr schnelles Urteil

Beitragvon rita » 25. August 2009 21:20

Hallo FairyQueene,

verrätst Du Dein Alter und das von Dir Vermutete von Deinem Arzt?

Hat seine Gründe, die ich Dir bei meiner Vermutung gerne erläutere...

LG, Rita
rita
Schnelltipper
Schnelltipper
 
Beiträge: 111
Registriert: 7. Juni 2007 15:47

Re: Die lieben Mitmenschen und ihr schnelles Urteil

Beitragvon FairyQueene » 25. August 2009 22:06

Hallo, ihr Lieben:

@ Maxi:
Danke schön! Du bist für den Gewinn einer Flasche Prosecco vorgemerkt :) Ich bin dann aber auch schon selbst wieder runtergekommen, war eine Runde laufen. Mir fiel auch noch wieder ein, wie er das Gespräch eröffnet hat: "Aha, Ihre Mutter hatte einen xxx-Tumor. Hat sie wohl nicht überlebt, was?" Hat sie in der Tat nicht. Das hätte man aber auch freundlicher erfragen können. Bzw. ist das einer, den man praktisch nie überlebt. Wahrscheinlich hält er sich aber selbst für jovial und nett.

@ Rita:
Ich gehe auf die 50 zu und er dürfte ungefähr im selben Alter sein, vielleicht ein bißchen älter. Vielleicht hat er ein Frauenproblem; mein Kollege, der auch bei ihm war, wußte nämlich nichts von sowas zu berichten. Ein Wunder, daß er nicht noch mit den Wechseljahren angekommen ist :rolleyes:
Warum du mein Alter wissen willst, weiß ich nicht, aber ich merke gerade, daß mich dieses Mißverhältnis auch noch ärgert – ich bin alt genug und stehe im Job souverän meine Frau usw. und bin es einfach nicht gewöhnt, derart von oben herab wie ein Schulmädchen behandelt zu werden. Erfreulicherweise ist mein Hausarzt ganz anders.

Naja, dumm gelaufen. Ein zweites Mal passiert mir das nicht, das habe ich mir fest vorgenommen.

Liebe Grüße in die Runde
FairyQueene
FairyQueene
 

Re: Die lieben Mitmenschen und ihr schnelles Urteil

Beitragvon MarliJo » 25. August 2009 22:28

Hallo Fairy !

Zwar nicht richtig, von dem Doc ein so vorschnelles Urteil zu fällen,...doch, ob er voreingenommen ist oder solch eine Aussage aus "Erfahrungswerten" geäussert hat, wissen wir nicht. DU selbst weisst, ob dein Sohn arm dran ist,...und er selbst - das reicht.
Doch ich kann sehr gut nachvollziehen, wie du dich fühlst, wenn du mit solchen Aussagen konfrontiert wirst. Ich haben da auch eine Person in meinem Umfeld, die das ähnlich sieht wie dieser Arzt. Nur,.. dass diese Person mir viel vertrauter ist,...meine Mutter. Sie unterstützt mich wo sie kann. Aber in der Hinsicht "kann" sie nicht und macht damit eher das Gegenteil von Unterstützen. Sie "will" es so sehen, denn Trennung kam in ihrer Welt nicht vor.

Ob (Trennungs)-Kinder arm dran sind oder nicht, hängt denke ich doch in erster Linie davon ab, was wir Eltern (auch in getrenntem Zustand) in der Lage sind, ihnen mitzugeben - an emotionalem Reichtum und vielem anderen.

Von daher könnte deine Antwort (Frage) an den Doc vielleicht lauten >WAS wissen sie denn von Armut und Reichtum ?<

@Maxi
Hmm, Psychogequatsche...
Du sagst es ja selbst, dass Bauchweh auch psychosomatische Ursachen haben kann - der "Psychohinweis" von Fairys Arzt mag einfach mit seinen Erfahrungungen zusammenhängen - zumal, wenn sich nichts körperliches auf Magenbeschwerden nachweisen lässt, kann da ja auch was dran sein.
Ganz ehrlich, ich wäre froh, wenn manche Allgemeinmediziner oder Fachärzte einen größeren Horizont in Sachen Psychologie hätten. Nicht jede psychosomatische Ursache ist denn auch gleich eine Sache für einen Psychologen ?!

Liebe Grüße
MarliJo
MarliJo
 

Re: Die lieben Mitmenschen und ihr schnelles Urteil

Beitragvon FairyQueene » 26. August 2009 08:55

Hi @ Maxi und MarliJo,

daß Bauchschmerzen psychisch begründet sein können, ist mir auch klar, und auch mein Hausarzt vermutet etwas in der Richtung, hat mich aber zum Gastrodingenskirchen geschickt, um körperliche Ursachen auszuschließen, und damit meinte er ganz sicher nicht Augenscheindiagnostik :)

Ich denke, der Ton macht die Musik – zwischen "ich vermute, es könnte mit Ihrer Lebenssituation zusammenhängen" und "Ihnen reichts doch, das sehe ich ja" ist für mich ein ziemlicher Unterschied.

@ Marli
Daß ausgerechnet Deine Mutter immer durchblicken läßt, sie fände das alles nicht so richtig in Ordnung, ist bestimmt keine leichte Situation. Habt Ihr mal drüber geredet, schweigt Ihr darüber, stichelt sie oder merkst Du es einfach?

fragt Fairy
FairyQueene
 

Re: Die lieben Mitmenschen und ihr schnelles Urteil

Beitragvon Ansa » 26. August 2009 09:07

Guten Morgen,

grade bei Ärzten passiert das häufig, ich kenne das auch..... grad neulich, als ich in der Klinik wegen meiner Jüngsten vorsprach, da hab ich das Gefühl gehabt, der Psychologe habe mich sehr schnell in die Schublade "überbesorgte und klammernde Mutter" gesteckt und die Probleme meiner Tochter in das Fach "streitende Eltern, die ihren Konflitk über das Kind austragen". So war dann auch sein Rat, entweder eine stationäre Therapie oder nichts tun und das Kind weg geben, so weit wie möglich von zu Hause fort, Internat, Auslandsaufenthalt oder zu Papa, dann müsse man sich nicht mehr streiten. Das hat mich vier lange Tage voller Selbstzweifel gekostet, voller Tränen und "ich weiß nicht weiter", Streit mit meinem Liebsten und den Zweifeln an meiner Fähigkeit, klar zu sehen, was los ist. Denn immerhin leitete der Gute eine Klinik und ist sicher ein Fachmann?!

Ansonsten geht man schond avon aus, das 95 % aller Krankheiten psychosomatisch sind und das viele Ärzte an den Symptomen herum heilen, aber die Ursachen nicht ins Auge fassen. Manchmal ist einem ja selbst nicht klar, warum man wie reagiert. Ich zum Beispiel bekomme ein leichtes stetiges Fieber, wenn es mal wieder zuviel war, das kann auch über Monate andauern....... nachdem mein Hausarzt mich weiß Gott zu wie vielen Ärzten und Fachleuten und Untersuchungen geschickt hat, sagt er heute, "na mal wieder Zeit für einen Monat strenge Ruhe?" Und er hat mir Aspirin in einer gaaaannnz leichten Dosis (100 mg im Gegensatz zu 500 mg pro Tablette) empfohlen, damit geht`s. Zwei Jahre hab ich das gehabt..... ohne erkennbare Ursache. Aber es hat lange gedauert, bis ich erkannt habe, das es von meiner ständigen Überforderung kommen könnte. Und als ich mir sicher war, das es das ist, da kam das Fieber auch nicht wieder. Hmh..... seitdem achte ich ein wenig mehr auf mich. Sofern ich kann.

Aber an psychosamtische Ursachen darf man erst denken, wenn körperliche ausgeschlossen sind, sagt mein Hausarzt und das denke ich auch. Sonst wird man unvorsichtig und übersieht das ein oder andere eventuell.

Und natürlich, wenn man getrennt ist, ist man an allem schuld, daran das der Ehemann einen verlassen hat, dafür muss es ja Gründe gegeben haben. Daran das mein Exmann so garstig ist, immer noch, irgendwas muss ich ihm ja getan haben, das er so reagiert. Daran, das eine Tochter dies tut und die andere jenes.... sind sie besonders gut in der Schule dann kompensieren sie eine Flucht von zu Hause, sind sie besonders schlecht, dann vernachlässige ich sie. Sind sie zu mollig, dann essen sie aus Kummer den ich verursache, sind sie zu schmal dann verbrennen sie alles aus lauter Frust. Gehe ich arbeiten, bin ich eine Rabenmutter die sich selbst verwirklicht. Gehe ich nicht arbeiten, bin ich ne faule Schlampe, die das Geld ihres Exmannes verlebt und sich nen schönen Tag macht. Studieren, so wie ich das mache, geht gar nicht, das ist in den Augen meines Ex ein purer Egotrip unter dem die Kinder unendlich leiden, weil ich ja nie für sie Zeit habe. Dagegen hilft nix..... außer die Dinge mal hin und her wenden und sich sicher sein "die spinnen...... aber gewaltig."

Und dann ist das Ganze Tagesformabhängig, geht es mir gut, dann prallen solche Vorwürfe an mir ab, geht es mir schlecht, dann treffen sie..... da gilt es besonders auf das zu achten, was ich will und was ich glaube. Und es kommt darauf an, wer sie macht. Macht sie mein Ex, dann zucken meine Schultern schon von allein, (und ich überhöre vielleicht auch mal einen berechtigten Einwand, das streite ich nicht ab) er muss so denken..... sonst wankt sein Weltbild, er kann nicht anders, er hat noch niemals irgendeinen Anteil für sich in Anspruch genommen. Sagt es ein Psychologe, dann nehme ich das ernst und überrpüfe alles für mich noch einmal. Sagt es mein Liebster..... dann geht es mir schlecht, bei Freunden nehme ich die Dinge mehr oder weniger ernst, je nachdem, wie gut sie uns kennen und wie gut sie um alles wissen. Von daher ist das auch immer eine Beziehungssache, wie ich was aufnehme.

Liebe Grüße
Ansa
Sei zärtlich mit den Kindern, mitfühlend mit den Alten, nimm Anteil an denen, die sich anstrengen, sei sanftmütig mit den Schwachen und geduldig mit den Starken; denn eines Tages wirst Du dies alles gewesen sein. (nach C.W. Carver)
Benutzeravatar
Ansa
Inventar
Inventar
 
Beiträge: 2601
Registriert: 14. August 2006 11:52

Re: Die lieben Mitmenschen und ihr schnelles Urteil

Beitragvon rita » 26. August 2009 10:25

Hallo Fairy,

hm, als ich Deinen Eingangsbeitrag gelesen habe, dachte ich, Du wärst so Mitte 20, und ich dachte mir, da wird der Arzt ein "Küken" gefunden haben, daß er mal so richtig in Sachen Lebenserfahrung belehren und runterputzen kann.
Nun sehe ich das aber etwas anders; da nicht soviel Altersunterschied da ist, braucht er Dich wohl kaum zu belehren....

1. Finde ich es ziemlich unverschämt, daß er mit Dir in diesem Ton spricht. Der Ton macht noch immer die Musik und selbst wenn er kein Arzt wäre, würde MICH SEINE Wortwahl stören. Da hat Ansa schon ganz recht, es kommt auch immer darauf an, wer mit mir so spricht. Scheinbar passt bei Euch dann eben die Chemie zwischen Arzt-Patient nicht.

2. Der Gang zum Gastro..... scheint ja nicht ganz unbegründet zu sein. Am Ende meiner ersten Ehe war ich dort Stammgast und habe insgesamt 4 Magenspiegelungen durchführen lassen, jedesmal mit dem Ergebnis, daß ich "nur" eine Magenschleimhautentzündung hatte. Aber- und das war die wichtigste Erkenntnis-heute weiß ich, daß in sehr vielen Fällen eine Mgenschleimhautentzündung psychische Ursachen hat. Nachdem bei mir das Übel vorbei war, sprich die Trennung vollzogen, waren meine Magenbeschwerden und Herzrythmusstörungen wie weggeblasen. Ich würde an Deiner Stelle auch eine Magenspiegelung machen lassen, wenn Dich die Beschwerden schon länger quälen, dann hast Du Gewißheit und kannst handeln. Vielleicht hat der Arzt die Gabe, es seinen Patienten an der Nasenspitze oder sonstwas anzusehen, was sie haben und er mag in letzter Konsequenz vielleicht auch Recht haben, aber so spricht man nicht mit einem Patienten, schon gar nicht über die eigene Mutter und den Sohn.

3. Diese Perplexheit, wenn ein anderer mich grundlos wegen irgendwas, völlig überraschend für mich, anmacht, kenne ich auch und in so mancher Gesprächsrunde im Beruf habe ich davon berichtet, wie sehr mich das in einer bestimmten Situation geärgert hat. Ich habe mir auch gesagt, das passiert Dir kein 2. Mal, aber ich denke, in anderer Form an einem anderen Ort kann es Dir immer wieder passieren. Vielleicht sollte man sich dann einen Standardsatz zulegen, der immer und auf alles paßt, so in etwa wie: ich wüßte nicht, daß sie das etwas angeht-schönen Tag noch, umdrehen und den anderen da stehen lassen. Ich denke, wenn man das Gefühl hat, so dumm angequatscht zu werden, kann beim anderen meine Raktion darauf auch so ankommen und wenn er es anders gemeint hat, kann er es mir sagen. Und Gastroenterologen gibt es zu genüge.

4. Meine Kinder haben immer gesagt, wie toll sie es fänden, daß wir geschieden sind, dann gibt es nämlich immer doppelt Geschenke. Ich denke, das wird auch so sein, allerdings bin ich mir noch nicht so im Klaren darüber, wie sie denken, wenn sie erwachsen sind und ob sie die Trennung noch mit doppelten Geschenken assoziieren oder dann doch mehr die Gefühle ins Spiel kommen.

LG, Rita
rita
Schnelltipper
Schnelltipper
 
Beiträge: 111
Registriert: 7. Juni 2007 15:47

Re: Die lieben Mitmenschen und ihr schnelles Urteil

Beitragvon FairyQueene » 26. August 2009 21:18

Ansa hat geschrieben:

Und natürlich, wenn man getrennt ist, ist man an allem schuld, daran das der Ehemann einen verlassen hat, dafür muss es ja Gründe gegeben haben. Daran das mein Exmann so garstig ist, immer noch, irgendwas muss ich ihm ja getan haben, das er so reagiert. Daran, das eine Tochter dies tut und die andere jenes.... sind sie besonders gut in der Schule dann kompensieren sie eine Flucht von zu Hause, sind sie besonders schlecht, dann vernachlässige ich sie. Sind sie zu mollig, dann essen sie aus Kummer den ich verursache, sind sie zu schmal dann verbrennen sie alles aus lauter Frust. Gehe ich arbeiten, bin ich eine Rabenmutter die sich selbst verwirklicht. Gehe ich nicht arbeiten, bin ich ne faule Schlampe, die das Geld ihres Exmannes verlebt und sich nen schönen Tag macht. Studieren, so wie ich das mache, geht gar nicht, das ist in den Augen meines Ex ein purer Egotrip unter dem die Kinder unendlich leiden, weil ich ja nie für sie Zeit habe. Dagegen hilft nix..... außer die Dinge mal hin und her wenden und sich sicher sein "die spinnen...... aber gewaltig."


Donnerwetter ... da scheint mir ja noch einiges bevorzustehen. Wahrscheinlich sagen sie das alle hinter meinem Rücken ... Ansa, mein Beileid. Auch, daß das mit dem Psychologen so blöd gelaufen ist. Die sollten doch am ehesten darauf achten, den Leuten gegenüber offen zu sein, oder?

Vielen Dank für Eure lieben und wertvollen Antworten. Ja, Rita, Du hast Recht, wahrscheinlich passiert mir das auch noch ein zweites und ein drittes Mal. Ich bin immer sprachlos, wenn jemand unverschämt zu mir ist.

Und was ich jetzt mache? Der Gastroheini muß zur Strafe in meinen Hintern gucken :D und in meinen Magen auch. Da dann der Liebste ohnehin als Begleitung mitmuß, wird der sich bestimmt nicht noch so ne Schote trauen. Ich habe schon kurz überlegt, bei der Untersuchung eine Valiumunverträglichkeit zu simulieren, da kann man nämlich alle nach Herzenslust beleidigen, ist anscheinend so ne Art Tourette-Syndrom auf Droge. Aber leider bin ich ja eine Dame.

Einen schönen Abend mit Grüntee mit Ingwer
wünscht FairyQueene
FairyQueene
 

Re: Die lieben Mitmenschen und ihr schnelles Urteil

Beitragvon FairyQueene » 8. September 2009 15:32

Hi,

nur um das Thema abzuschließen: ich habe tatsächlich ein bißchen Gastritis und Reizdarm und bin aber ansonsten gesund.

Der Arzt allerdings ist es nicht. Das anschließende Gespräch, ich war noch leicht betäubt und lehnte an der Schulter des Liebsten, eröffnete er mit:
"Ihr Problem liegt zwischen Ihren Ohren."

Ich darauf: "Da haben Sie doch gar nicht rein geguckt." (ganz schön schlagfertig für meinen bedröhnten Zustand :D )

Darauf er: "Und eins Ihrer Probleme sitzt neben Ihnen!" und zeigt auf meinen Freund. Da ist uns dann beiden nichts mehr eingefallen :dampf:
Das nenne ich mal eine vorgefaßte Meinung unbeirrt vortragen. Na ja, wahrscheinlich muß ich da ja nie wieder hin.

Erleichtert, daß sie ihren Blinddarm und ähnliches behalten darf, grüßt
FairieQueene
FairyQueene
 

Re: Die lieben Mitmenschen und ihr schnelles Urteil

Beitragvon Cor » 25. September 2009 08:41

Hallo FairyQueene

FairyQueene hat geschrieben: und Reizdarm und bin aber ansonsten gesund.

Der Arzt allerdings ist es nicht. Das anschließende Gespräch, ich war noch leicht betäubt und lehnte an der Schulter des Liebsten, eröffnete er mit:
"Ihr Problem liegt zwischen Ihren Ohren."

Ich darauf: "Da haben Sie doch gar nicht rein geguckt." (ganz schön schlagfertig für meinen bedröhnten Zustand :D )

Darauf er: "Und eins Ihrer Probleme sitzt neben Ihnen!" und zeigt auf meinen Freund. Da ist uns dann beiden nichts mehr eingefallen :dampf:


Der echte Reizdarm ist nicht psychosomatisch bedingt. Das vergessen nur viele Ärzte, welche eine solche "Diagnose" stellen leider.
Deine von diesem "Arzt" gestellte "Diagnose" solltest du schleunigst hinterfragen. Ja, ein Darm kann natürlich sehr gereizt sein. Aber dann ist es an dem Arzt die Ursache dafür herauszufinden und sich nicht einfach mit dem Begriff des Reizdarmes heraus zu reden.
Mir wurde auch mal ein Reizdarm "diagnostiziert", welcher sich dann nach meinem Drängen auf einen entsprechenden Test als Laktoseintoleranz heraustellte und nach der Umstellung auf eine laktosefreie Ernährung war plötzlich kein Reizdarm mehr vorhanden. Ach.

Ärztliche Inkompetenz ist in diesem Bereich leider äußerst häufig verbreitet. Ganz besonders auch bei sogenannten Fachärzten. Die "Diagnose" Reizdarm heißt im Grunde nichts anderes als "ich hab weder Zeit noch Lust und Budget um mich weiter mit ihren lächerlichen Problemen zu beschäftigen. Also Reizdarm. Beschäftigen sie sich doch damit und belästigen mich nicht mehr!".
Natürlich gibt es auch gute Ärzte. Keine Frage. Ich habe selbst so einen gefunden und war völlig überrascht, dass er meine Beschwerden nicht auf die Psyche geschoben, sondern tatsächlich nach der Ursache geforscht hat.
Ja, Psyche und Physis bedingen sich oft gegenseitg. Aber dieser Zusammenhang ist bei weitem nicht für ALLES ursächlich.

Was ich damit sagen will: such dir einen anderen Arzt. Und zwar einen, der dich ernst nimmt.

Liebe Grüße,
Cor
Cor
Mittagspausentipper
Mittagspausentipper
 
Beiträge: 34
Registriert: 13. Dezember 2008 19:45

Re: Die lieben Mitmenschen und ihr schnelles Urteil

Beitragvon FairyQueene » 29. September 2009 18:33

Liebe Cor,

danke für den Hinweis. Ich habe auch mit Laktose zu tun, aber das scheint nicht der einzige Auslöser zu sein, da ich darauf auch achte (falls es nicht gerade mal Sahnetorte sein muß, was zugegebenermaßen vorkommt).

Vor allem wäre ich gern die Gastritis los, was nicht so einfach zu sein scheint. Na egal, jetzt hört die alte Fairy mal mit ihren langweiligen Arztgeschichten auf. Ist ja kein Simulantenforum hier :D

Herzlich, Fairy
FairyQueene
 


Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron